Montag, 21. Mai 2018

KW 20: Die Obergeschossdecke ist da

Im Gegensatz zur Standard-Stadtvilla bekommt unsere auch über dem Obergeschoss eine Betondecke, vor allem wegen des Schallschutzes. Am Dienstag wurde sie montiert. Nun sind also die oberen Räume quasi „fertig“. Auch wurde der Sockel abgedichtet.

Warten auf den Dachstuhl und ... 

Außerdem hat die Baufrau noch mit dem Bauleiter telefoniert, um ein mögliches Richtfest zu besprechen. Leider verschiebt sich das Richten des Dachstuhls noch um knapp eine Woche. Aber macht nichts: Die Einladungen sind nun raus, Bierzeltgarnituren sind angemietet und die Planung läuft.

Das Pfingstwochenende haben wir genutzt um einen ersten Teil des Bodens zu begradigen und für die Rasensaat vorzubereiten. Das ist eine echte Knochenarbeit und so finden sich nun diverse Schwielen und Blasen an den Händen.

... Warten auf den Rasen :-)

Abschließend sind wir noch durch jeden Raum gegangen um uns Gedanken über die Elektrik zu machen, denn morgen Nachmittag findet die Baudurchsprache mit unserem Elektriker statt. Wir sind gespannt!

Sonntag, 13. Mai 2018

KW 19: Unser Obergeschoss ist fertiggestellt

In dieser kurzen Woche wurden alle Wände im Obergeschoss gemauert. Außerdem haben wir eine Bautreppe bekommen, sodass wir nun alle bequem ins Obergeschoss kommen. So sind wir dann am Wochenende in Ruhe durch die Räume gegangen – ein schönes Gefühl. Der Grundriss gefällt uns sehr gut.

Am kommenden Mittwoch soll unsere Obergeschossdecke montiert und gegossen werden. Und in der darauffolgenden Woche soll vermutlich das Dach gerichtet werden. Wir beginnen also so langsam mit der Planung des Richtfestes – ein echter Meilenstein!


Die Fortschritte der letzten Wochen

Montag, 7. Mai 2018

Küche gekauft

Schon vor über 10 Monaten beschäftigten wir uns mit der Thema Küche. Für die Bemusterung und die fortgeschriebene Planung wurde ein Küchenplan benötigt. Eine Idee, was wir wollten, hatten wir bereits:
  • freistehender Side-by-Side Kühlschrank, den wir separat kaufen wollen 
  • solider Backofen und 80cm breites Induktionskochfeld mit leiser, aber leistungsstarker Abzugshaube
  • hochgestellter(!) Geschirrspüler, ebenfalls möglichst leise
  • geräumige Schubladen-Unterschränke 
  • modernes, schlichtes und zeitloses Design mit weißen Fronten 

Also vereinbarte die Baufrau zunächst einen Beratungstermin bei Ruder Küchen am Ostkreuz, einem Küchenstudio, das mit unserer Baufirma Roth kooperiert. Bei Ruder Küchen sind natürlich wunderschöne Küchen ausgestellt und es gibt sogar einen Koch vor Ort, der den Kunden während des Beratungsgesprächs diverse kleine Leckereien kredenzt, was wirklich eine nette Sache ist. Aber letzten Endes konnte die Beratung nicht überzeugen. Nach mehreren Stunden gab es weder einen konkreten Küchenplan im Computer des Beraters noch waren Küchengeräte ausgesucht, folglich war auch keine Preisauskunft möglich. Es wurde nur immer wieder erläutert, weshalb Dinge nicht machbar sind, ohne jedoch brauchbare Alternativen aufzuzeigen. So hatten wir uns das mit der Beratung nicht vorgestellt, sodass die Baufrau auch keinen weiteren Termin bei Ruder Küchen wahrnehmen wollte – daran konnte auch der anschließende „Telefonterror“ nichts ändern.

Was nun? Wir fragten im Freundeskreis herum, ob nicht jemand eine Empfehlung für uns hat. So kamen wir auf das Möbelhaus Roller in Mahlsdorf. Zunächst waren wir etwas überrascht, da Roller in unseren Augen nicht unbedingt die hochwertigsten Möbel anbietet. Aber wir erfuhren, dass man hier ebenfalls die gängigen Markenküchen, wie bspw. Nobilia und Nolte vertreibt. Also vereinbarte die Baufrau einen Termin bei der empfohlenen Beraterin. Und der Termin war wirklich klasse: Innerhalb von ca. 3 Stunden wurde ein konkreter Küchenplan erstellt, in dem all unsere Wünsche umsetzbar waren, es wurden passende Geräte ausgewählt, die Baufrau verhandelte einen Preis (der übrigens voll und ganz im Budget lag) und bekam sogar einen Ausdruck des Küchenplans in die Hand, obwohl sie die Küche noch garnicht gekauft hatte – super!

So konnte die Baufrau dann abends auch dem Bauherrn die Pläne zeigen und erläutern. Und wir waren uns schnell einig: Dort werden wir wohl früher oder später unsere Küche kaufen. Mit unserer Beraterin verblieben wir damals so, dass wir zunächst einmal unsere Baugenehmigung abwarten, bevor wir tatsächlich eine Küche kaufen. Und so gab es auch nach dem Beratungstermin keinerlei Druck, was wir als sehr angenehm empfanden.

Da mittlerweile unser Erdgeschoss steht, haben wir nun Nägel mit Köpfen gemacht und unsere Nobilia-Küche gekauft.

Unsere Küche

Die Baufrau saß noch einmal ca. 2 Stunden bei Roller, um diverse Details anzupassen: Doch noch höherwertigere Fronten, eine andere Arbeitsplatte, zusätzlich Rückwände (vorher hatten wir einen klassischen Fliesenspiegel geplant), eine andere Spüle, zusätzlich eine Spülarmatur und Licht unter den Hängeschränken (wollten wir anfangs selber besorgen, um Kosten zu sparen). Alle Küchengeräte wurden noch einmal durchgesprochen und zum Teil aktuellere Modelle ausgewählt.

Unsere Arbeitsplatte

Auch beim Preis wurden wir uns einig: Trotz unserer zahlreichen Upgrades blieben wir letzten Endes im Budget, das wir vor 10 Monaten diskutiert hatten. So stand also der Vertragsunterzeichnung nichts mehr im Wege.

Zusammenfassend können wir für uns feststellen: Es muss nicht unbedingt das Hochglanz-Küchenstudio oder das teure Möbelhaus sein. Gute Beratung und Markenküchen gibt es auch in anderen (etwas günstigeren) Häusern; Empfehlungen sind natürlich goldwert.

Ein Hoch auf unsere Maurer!

Am vergangenen Wochenende haben wir natürlich auch weiter am Unterbau für unseren Geräteschuppen/ Gartenhaus gearbeitet. Nun liegen endlich alle Terrassenplatten.

198 Platten liegen

Naja, fast alle: Die letzten 11 Teile müssen erst noch zugeschnitten werden. Also dachten wir uns: Fragen wir doch mal unsere Maurer, ob sie uns helfen könnten. Mit ihrer Steinsäge sollte das doch ein Klacks sein.

Platten stehen bereit, um geschnitten zu werden

Also war die Baufrau heute in ihrer Mittagspause am Grundstück und traf die Maurer an, die gerade etwas Leerlauf hatten, da sie auf die nächste Steinlieferung warteten – was für ein Timing: 20 Minuten später waren alle Terrassenplatten zugeschnitten – super, tausend Dank!

Samstag, 5. Mai 2018

KW 18: Unser Obergeschoss entsteht

In dieser kurzen Woche haben die Maurer begonnen unser Obergeschoss zu mauern. Vom Garten aus kann man schon ganz gut erahnen, wie das Haus in seiner vollen Größe einmal aussehen wird.

Ein wunderbarer Anblick, finden wir

Blick in die Kinderzimmer, jeweils mit Fenster zum Garten

Die Außenwand zur Straße folgt vermutlich als nächstes

Dienstag, 1. Mai 2018

KW 17: Die Erdgeschossdecke ist da

In der vergangenen Woche wurde unsere Erdgeschossdecke eingebaut. Nun hat man schon einen wunderbaren Eindruck von den Räumen im Erdgeschoss.

Die Erdgeschossdecke wurde betoniert


Nun kann das Obergeschoss kommen

Das lange Wochenende haben wir genutzt um weiter am Unterbau für unseren Geräteschuppen/ Gartenhaus zu arbeiten. Die Fotos können leider nicht mal ansatzweise widergeben, wieviel Arbeit es war, das ganze Material zu bewegen und die Fläche auf eine Höhe zu bringen – unglaublich! Doch es hat sich gelohnt und wir konnten die ersten Terrassenplatten legen. Aber auch das war nicht zu unterschätzen, schließlich wiegt eine Platte schlappe 27kg... 

Der Unterbau ist vorbereitet: Randsteine, Betonrecycling und Sand
 
Die ersten Terrassenplatten liegen auf einem Splittbett

Sonntag, 22. April 2018

KW 16: Das Erdgeschoss ist fertiggestellt

Es ist wirklich aufregend: Am Dienstag haben die Maurer unser Erdgeschoss fertiggestellt und so sind wir am Donnerstag zum ersten Mal durch die Räume gegangen. Wir finden unseren Grundriss wirklich gelungen und sind so happy, dass unsere Ideen nun – im wahrsten Sinne des Wortes – Gestalt annehmen.

Blick vom Essplatz ins Wohnzimmer; rechts angrenzend die offene Küche

Am Dienstag soll die Erdgeschossdecke montiert werden; die Stützen stehen bereits, es ist alles vorbereitet.

Die Filigrandecke kann kommen

Am Wochenende haben wir uns wieder dem Fundament/Unterbau für unser Gartenhäuschen gewidmet. Am Freitag wurde diverses Material geliefert. Dieses ans andere Ende des Grundstücks zu schaffen war bereits ein ordentlicher Kraftakt, für den Bauherrn aber natürlich kein Problem. Unglaublich, was das für Mengen sind…

So viel Material

Am Samstag und Sonntag mussten wir dann ca. 8 m² des verdichteten Betonrecycling-Materials entfernen, um weitere Kantensteine zu setzen. Die Baufrau klagt nun über einen ausgewachsenen Muskelkater und Schwielen an den Händen, was natürlich nicht überraschend ist, wenn „Büro-Muskeln“ plötzlich Schwerstarbeit leisten :-)

Trotzdem macht es Spaß nun aktiv den Garten zu gestalten!

Blick vom Haus in den Garten

Sonntag, 15. April 2018

KW 15: Unser Erdgeschoss entsteht

Wie geplant, wurden am Montag unsere Kalksandsteine geliefert. Am Dienstag wurden dann die Maurerarbeiten begonnen und am Wochenende konnten wir bereits zum ersten Mal unser Erdgeschoss betreten: Die Außenmauern stehen und die erste Reihe der Innenmauern ebenfalls, sodass man nun quasi schon von Raum zu Raum gehen kann – ein tolles Erlebnis, endlich durch den geplanten Grundriss zu wandern!

Unser Grundriss ist bereits zu erkennen

Am heutigen Sonntag haben wir bei schönstem Wetter begonnen, den Unterbau für unser Gartenhäuschen/Geräteschuppen zu erstellen: Die ersten Randsteine sind gesetzt. Dieses Projekt wird uns sicherlich in den nächsten Wochen und Monaten beschäftigen, aber wir freuen uns darauf.

Der erste Stein war der schwierigste

Einige Randsteine stehen

Freitag, 6. April 2018

KW 14: Streifenfundamente und Bodenplatte

Endlich lacht die Sonne, wir haben ideales Bauwetter und es geht richtig voran bei uns: Genau wie geplant wurden am Mittwoch die Streifenfundamente und am Donnerstag die Bodenplatte gegossen. Vorher hat unser Baubegleiter vom Bauherrenschutzbund noch alles überprüft.

Am Freitag schauten wir uns das Ergebnis an und sind sehr zufrieden: Die Bodenplatte wirkt nicht zu klein, sondern genau richtig!

Unsere Bodenplatte - nicht zu klein und nicht zu groß

Schauen wir mal, ob sich der Eindruck von den Größenverhältnissen ändert, sobald die ersten Wände stehen… Am Montag sollen die Steine geliefert werden und dann beginnen die Maurer mit ihrer Arbeit.

Dienstag, 3. April 2018

Von Verkehrszeichenplänen und Verkehrsrechtlichen Anordnungen

Nach einem verschneiten und furchtbar kalten Osterfest hat uns der Baualltag wieder und wir beschäftigten uns gezwungenermaßen mit Verkehrszeichenplänen und Anträgen zu Verkehrsrechtlichen Anordnungen – deutsche Bürokratie in Reinform…

Schnee und Eis an der Ostsee

Schon während des Bauanlaufgesprächs wurde ja deutlich, dass wir wohl ein Platzproblem haben. Wo soll nur der Autokran stehen, der für die Montage Filigrandecken und des Dachstuhls benötigt wird? Weder neben noch vor dem zukünftigen Haus ist ausreichend Platz, sodass wohl der Fußweg und ein Teil der Straße herhalten müssen. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, doch das Ordnungsamt in unserem Bezirk nimmt es scheinbar furchtbar genau: Zunächst wollte man einen Ortstermin abhalten! Nun gut, was tut man nicht alles, aber wie machen das eigentlich Bauherren, die keine flexiblen Arbeitszeiten haben? Zum Glück hatte auch unser Bauleiter kurzfristig Zeit, um vor Ort die Situation zu erläutern und Optionen zu diskutieren. Vielen Dank dafür!

Zum Glück fand man einen Weg, der für alle akzeptabel ist. Nun müssen wir nur noch den formellen Antrag stellen, natürlich nicht ohne den erforderlichen Verkehrszeichenplan :-)

Update (05. April 2018): 

Wir haben nun mit Fa. Stadach Baustellensicherung Kontakt aufgenommen. Diese hat uns den Verkehrszeichenplan erstellt und wird später auch die Verkehrszeichen und Absperrungen aufstellen.

Update (06. April 2018): 

Erstaunlich schnell wurde heute unser Antrag genehmigt – super, wieder eine Aufgabe erledigt!